Als OCD (engl: obsessive-compulsive disorder , zu deutsch Zwangsstörung oder Zwangserkrankung) versteht man, dass für den Betroffenen ein innerer Drang besteht, bestimmte Dinge zu denken oder zu tun. Der Betroffene wehrt sich gegen das Auftreten der Zwänge; er erlebt sie als übertrieben und sinnlos, kann ihnen willentlich jedoch meist nichts entgegensetzen. Die Störung bringt deutliche Belastungen und Beeinträchtigungen des Alltagslebens mit sich.

 

Ältere Bezeichnungen für Zwangsstörungen sind Zwangsneurose und anankastische Neurose.

 

Man muss jedoch zwischen Zwangsstörung und von der zwanghaften Persönlichkeitsstörung sowie von Zwangssymptomen im Rahmen anderer psychischer oder neurologischer Erkrankungen differenzieren.

 

 

Quelle: Wikipedia